Lyrik, ready made

Lyrik, ready made mit Dagrun Hintze und Axel Dürkop

© 2013 Marcel Stammen


Literaturperformance
mit Dagrun Hintze (Lyrik) und Axel Dürkop (Sounds)

Ausgehend vom Begriff des »Ready Mades« in der bildenden Kunst nimmt Dagrun Hintze Fundstücke aus der Wirklichkeit und erklärt sie zur Lyrik. Ob sie die Geschichten, Anekdoten und Eindrücke am eigenen Leib erfahren hat oder ob es sich um biographisches Material anderer Menschen handelt, ist dabei egal: Das lyrische Ich eignet sich alle Geschichten an – so, wie die Signatur des Künstlers sich einen alltäglichen Gegenstand als Kunstwerk aneignet. Das Erzählte ist echt. Und kommt so selbstverständlich wie möglich daher.

Die Atmosphäre der Texte setzt sich fort in Axel Dürkops Sounds. Dürkop bedient sich musikalischer Versatzstücke von Punk bis 80er-Jahre-Chart-Hits, vorproduziertes Material mischt er mit Live-Elementen und aktiviert so ein kollektives Sound-Gedächtnis.

Die komplette Performance
im Netz und auf CD



Hintze & Dürkop

Dagrun Hintze (*1971 in Lübeck) studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft in Würzburg und Antwerpen und war im Anschluss als Regieassistentin und Regisseurin am Theater Lübeck und am Staatstheater Kassel engagiert. Seit 1999 lebt sie als freie Autorin in Hamburg. Sie schreibt Lyrik, Prosa und Theaterstücke und wurde für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet (u.a. beim open mike), ihre Theaterstücke wurden bisher am Theater Ulm, am Staatsschauspiel Dresden, am Ernst Deutsch Theater in Hamburg und am Theater der Stadt Aalen uraufgeführt. Sie publiziert außerdem über Dokumentartheater und zeitgenössische Kunst. Im März 2017 erscheint ihr Essayband "Ballbesitz" im mairisch Verlag, im Mai 2017 hat ihre Dramatisierung von "Die schwarze Spinne" (nach Jeremias Gotthelf) am Theater Kanton Zürich Premiere.

Axel Dürkop (*1973 in Lübeck, lebt in Hamburg), arbeitete zehn Jahre lang an verschiedenen Theatern (Lübeck, Kassel, Karlsruhe, Hannover) als Musiker, Darsteller und Regisseur. Heute ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Programmierer an der TU Hamburg-Harburg und lehrt Informatik. Seine letzte Theaterarbeit »Little Brother« war im April 2011 auf Kampnagel zu sehen. Mit seiner »Britney Spears Cover Band« trat Axel Dürkop zuletzt in den Berliner Sophiensälen auf.